Ausbildung zum Familientrainer-Ehepaar
- ein Partnerschaftstraining intensiv

Ablauf

1. Jahr: 6 Wochenenden (Samstag 14 Uhr - Sonntag 16 Uhr) und 1 Kurswoche

2. Jahr: 6 Wochenenden (Samstag 14 Uhr - Sonntag 16 Uhr) und 1 Kurswoche

Am Ende des 2. Jahres: Abschlussprüfung

Kursabschluss

Diplom der Akademie für Familienpädagogik,
unterzeichnet vom Familienbischof der österr. Bischofskonferenz DDr. Klaus Küng

Teilnehmer

Christlich verheiratete Ehepaare mit der Bereitschaft ihre eigene Ehe zu vertiefen

Kursorte

Wien (Schönstatt am Kahlenberg), Steiermark (Laubegg), Oberösterreich (Grünau im Almtal), Salzburg (Erentrudisalm), Vorarlberg Lochau - Hörbranz (Salvatorkolleg), Niederösterreich St. Pölten (Lilienhof), Tirol (Bildungshaus St. Michael, Matrei am Brenner), Kempten/Allgäu (Memhölz)

Finanzierung

Beiträge der Teilnehmer, unentgeltliche Leistungen aller Mitarbeiter, 
Spenden von Absolventen und Förderern, Einnahmen von Vorträgen an Schulen und in Pfarren

Aufnahmemodus

Informationsgespräch mit der Leiterfamilie

Methodik

Das eigene Familien-Know-how reflektieren und verbessern: "Wie leben wir Familie?"

• Vorträge, gehalten von Ehepaaren.
• Möglichkeit zur Diskussion mit den Referenten-Ehepaaren.
• Gruppenarbeit als Ehepaar (=Kleingruppe) und in der Kursgruppe, zusammen mit einem Begleiterehepaar.

Zwischen den Kurswochenenden:
• Arbeit als Ehepaar
• Studium von Schulungsmaterial

Ausbildung in Rhetorik, Moderations- und Diskussionstechnik: "Wie lehren wir Familie?"

• Praktische Übungen, z.B. Kurzreferate ausarbeiten und vortragen
• Ergänzung als Ehepaar in Thematik und Ausdruck
• Gruppen führen
• Diskussionen leiten, kritische Fragen beantworten
• Selbstbeobachtung auf Video.

Nach dem 2. Jahr praktische Abschlussprüfung

• Ein Hausgespräch vorbereiten
• Referat halten, ca. 45 min
• Diskussion leiten

Pädagogische und spirituelle Basis

Die Ausbildung baut auf dem pädagogischen Konzept Pater Joseph Kentenichs auf.

• Impulslernen über zwei Jahre
• Teilnehmerorientierte Ausbildung durch Aufbau und Vertiefung von persönlichen Lebens- und Glaubenserfahrungen
• Aktivierung der Teilnehmer durch Zeugnisse über den Lebenswert des Glaubens
• Partnerschaftstraining
• Persönliche "Forschungs"-Schwerpunkte setzen
• Die originelle Sendung als Familie erkennen und annehmen

Unter anderem werden folgende Themen behandelt:

• Entwicklung zur originellen Partnerschaft durch das "Eheideal"
• Organisch ganzheitliches Denken statt mechanistischem Denken
• Das Prinzip des erzogenen Erziehers
• Leben aus dem aktiven Vorsehungsglauben
• Das "persönliche Ideal" als Antwort auf die Frage: "Wozu gibt es mich?"